Kreditentscheidungen automatisieren: Effizienz steigern und Kosten senken

-
20. September 2019

Die Niedrigzinspolitik der EZB, zunehmender Wettbewerb von FinTechs und eine schärfere Regulierung sorgen für steigenden Druck bei Banken in Europa. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Digitalisierung. Dabei spielt die Automatisierung von Kreditentscheidungen eine entscheidende Rolle, um Banken agiler, wettbewerbsfähiger und profitabler zu machen.

Schwierige Rahmenbedingungen im EU-Finanzsektor

Die Rahmenbedingungen im EU-Finanzsektor haben sich in den letzten Jahren verschärft und zu steigenden Kosten geführt. Das Niedrigzinsumfeld drückt auf die Margen. Hinzu kommt der Konkurrenzkampf mit FinTechs und Big Techs, die mit digitalisierten Produkten in das traditionelle Bankengeschäft vordringen. Im Vergleich zu den klassischen Banken weisen die Newcomer einen hohen Automatisierungsgrad auf, was Preise und Margen sinken lässt.


Zudem lastet ein enormer Regulierungsdruck auf den Kreditinstituten. Seit der letzten globalen
Finanzmarktkrise wird insbesondere der Bankensektor in der EU mit einer Flut an Gesetzen und Verordnungen überzogen. All diese Faktoren haben bei Geldhäusern längst zu sinkenden Erträge und steigenden Kosten geführt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben sind sie zum Ausstieg aus dieser Negativspirale gezwungen.


Effizienz erhöhen und Kosten reduzieren durch Digitalisierung

Der entscheidende Erfolgsfaktor liegt in einer intelligenten Digitalisierung. Die Automatisierung von Prozessen und Workflows kann die Effizienz signifikant erhöhen und Kosten senken. Dabei kommt der Automatisierung im Kreditgeschäft als einer der wichtigsten Ertragssäulen der Banken eine besondere Bedeutung zu. Bisher ist dieser Prozess meist von einem hohen personellen Aufwand gekennzeichnet, der viele zeitraubende manuelle Schritte von der Antragsbearbeitung bis zur Kreditentscheidung aufweist.


Vorteile der automatisierten Kreditentscheidung

Die Automatisierung von Kreditentscheidungen entlastet Mitarbeiter in Kreditabteilungen von Routine-arbeiten und verhindert Abstimmungsprozesse und lange Liege  und Transportzeiten von Papier-Dokumenten. So werden nicht nur die Durchlaufzeiten von Krediten signifikant verkürzt, auch die Objektivierung, Nachvollziehbarkeit und Transparenz von Kreditentscheidungen werden gefördert.

 

Wichtige Treiber dieser Entwicklung sind neue Technologien und Datenquellen. Allen voran Regelmanagementsysteme und Decision Management, Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz sowie neue Informationsdienste wie PSD2 und XBRL/DiFin. Die technische Basis dafür liefern hochskalier-bare Plattform-basierte Anwendungen und aufeinander abgestimmte IT  und Workflowsysteme. Damit sind Finanzinstitute in der Lage, komplexe Kreditvergabe- und Entscheidungsprozesse inklusive Bonitätsprüfung und Risikobewertung fast vollständig zu automatisieren. Unterm Strich können Investitionen in solche Systeme die Marktposition und Gewinne von Banken erheblich steigern.


Fazit

Die Automatisierung von Kreditentscheidungen ist ein entscheidender Faktor zur Stärkung der Ertragskraft. Durch die Kombination von Decision Management, Maschinellem Lernen und neuen Kontoinformationsdiensten lassen sich aufwändige und kostspielige Prozesse weitgehend automatisieren. Die Digitalisierung im Kreditsektor macht es möglich, Kosten erheblich zu senken, die Profitabilität zu steigern sowie Kundenservice und Compliance zu verbessern. So sind die Banken gut gerüstet, um im verschärften Wettbewerb künftig erfolgreich zu sein.


Erfahren Sie mehr in dem ausführlichen Whitepaper „Automatisierung von Kreditentscheidungen: Kosten senken und Effizienz steigern“, das Sie kostenlos downloaden können. www.actico.com/kredit